tagebuch juni/juli 2014

02.06.2014

 

heute montag ist es soweit! unsere beiden gäste aus ifisi dr. msafiri kimaro und dr. khamis bakar ally landen sicher und pünktlich in zürich-kloten. während dies für dr. kimaro bereits die zweite reise in die schweiz ist nach seinem besuch im letzten frühling, betritt sein kollege neuland mit diesem trip. er strahlt, wenn er von seinen ersten erlebnissen im flugzeug berichtet. die reise ist glatt und ohne zwischenfälle verlaufen. dieses mal sind sie bereits von mbeya aus geflogen. so konnten sie sich eine lange und mühsame busfahrt ersparen.

nach einer kurzen begrüssung durch laszlo und christoph fahren dann alle zusammmen ins waidspital. schon kurz nach der ankunft trifft dr. kimaro auf sabine, eine alte bekannte aus dem op. letztes jahr war er zusammen mit sabine auf der rigi! es ist schön zu sehen, wie dr. kimaro sich freut viele bekannte gesichter vom letzten jahr wieder zu sehen. das hallo ist gross! sie fassen ihre kleider, badges, telefone und schlüssel. in der op-garderobe findet dr. kimaro sogar seine op-schuhe vom letzten jahr wieder! nach einem kurzen kaffee beziehen sie dann ihre zimmer direkt neben dem spital im personalhaus. eigentlicher arbeitsbeginn ist erst morgen dienstag...

 

03.06.2014

 

heute geht es schon am morgen früh in den op. unsere gäste verbringen den ganzen tag dort und schauen sich vornehmlich arthroskopische operationen an. dies werden sie zwar zuhause nicht selber machen können, die eindrücklichen intraoperativen bilder helfen aber sehr zum besseren verständnis der anatomie und der diversen verletzungsmuster.

 

04./05.06.2014

 

dr, kimaro und dr. khamis verbringen beide tage vornehmlich im op. sie werden nun auch schon fix zu operationen eingeteilt und assistieren beei manchen eingriffen. von jet lag ist nicht viel zu spüren. am morgen haben sie einen grösseren block mit ausflügen geplant. so wird ihnen auch über pfingsten sicherlich nicht langweilig werden.

 

06.06.2014

 

tagesausflug ins appenzellerland mit dr. kimaro und dr. khamis aus tanzania

 

freitagmorgen um 9 uhr start beim waidspital bei schönem wetter.

 

1. halt: das einmalige haus des künstlers friedensreich hundertwasser (1928-2000) in staad sg. der wiener künstler liess sich beim bau des farbenfrohen und formenreichen gebäudes von der natur inspirieren. mit bewunderung und humor durchwanderten wir das haus bereichert durch eine einige ausführungen auf englisch durch die leiterin des museums.

 

2. halt: restaurant und museum schnuggenbock in waldegg ar. Im restaurant und museum schnuggenbock gewannen wir einen einblick in die lebensweise in der schweiz vor ca. 50 jahren. unsere gäste fanden manch werkzeug und schuluntensil, das in tanzania noch heute täglich benutzt wird.

 

3. halt: klinik gais ag. in der klinik für kardiale rehabilitation, psychosomatik (burnout) und psychotherapie durften wir einen kurzen rundgang auf eigene faust unternehmen. dabei entdeckten wir das therapeutische swimmingpool, einen aufenthaltsraum, den speisesaal, die cafeteria und das ruheareal im freien mit liegestühlen. bei der abfahrt begegneten wir einer gruppe patienten, die von einer wanderung zurückkehrten.

 

4. halt: hoher kasten. mit der schwebebahn gelangten wir auf den hohen kasten. besonders faszinierte unsere gäste den blick aufs dreiländereck: österreich, deutschland und schweiz.

amüsiert und beeindruckt hat sie zudem das drehrestaurant.

 

5. halt: wasserrauen. wasserauen liegt am endpunkt der bahnstrecke gossau sg-wasserauen der appenzeller bahn. das gasthaus alpenrose ist der ausgangspunkt zu den schönsten wandrungen im alpstein.

 

kurz nach 19.00 Uhr trafen wir wieder beim waidspital ein, müde und zufrieden vom eindrucksreichen tag.

 

 

karin und maria oertle

 

07.06.2014

 

am samstag, 7 . Juni konnten wir mit unseren gästen bei strahlendem sonnenschein das berner oberland geniessen. mit dem auto ging es von zürich über luzern und den brünig pass vorbei an interlaken nach beatenberg. dann mit der seilbahn hoch auf das niederhorn. das alpenpanorama von „eiger, mönch und jungfrau“ war grossartig. dort oben zogen uns die startmanöver der gleitschirmflieger in ihren bann und khamis hatte seine freude am schnee. runter ging es dann mit dem scooter (trottinett) - und liess uns sofort um jahr jünger werden….martin & elvire

 

 

09.06.2014

 

Am mittag habe ich msafiri kimaro und khamis ally gut gelaunt im waidspital am kiosk abgeholt. wir sind zusammen nach hausen am albis auf den wunderschönen flugplatz inmitten saftiger wiesen und grüner wälder gefahren. von dort sind wir zu einem vermeintlich „kurzem flug über zürich“ aufgebrochen. von bremgarten her kommend sind wir westlich in die kontrollzone des flughafens zürich eingeflogen. trotz sehr hohem verkehrsaufkommen auf dem flughafen zürich liess uns die flugsicherung problemlos in den luftraum über der stadt zürich einfliegen. über schlieren, am waidspital vorbei richtung bellevue gings über den zürichsee ostwärts. weil die wetterbedingungen grandios und uns allen sehr wohl war, entschlossen wir uns kurzerhand den flug richtung glarner alpen zu erweitern. so ging es an den schneebedekten gipfeln des tödis und clariden sowie den schroffen eisabbrüchen der gletscher vorbei weiter über den vierwaldstättersee zurück nach hausen am albis.
nach kaffee und kuchen schauten wir in unserem bienenhaus vorbei. schon beim kaffee erzählte uns msafiri von seinem vater, der ebenfalls in tansania bienen gehabt hatte. er zeigte uns in was für bienenkästen die bienen dort gehalten werden und wir erklärten die typischen hinter- und oberbehandlungsarten, wie sie bei uns üblich sind. wir untersuchten ein junges bienenvolk und erzählten einiges über den wabenbau, das flug- und sammelverhalten und die aufzucht der brut. sogar die junge königin des stockes konnten wir erkennen und markieren. trotz vollmontur wurde khamis von einer biene gestochen – an der einzigen unbedeckten hautstelle zwischen den zehen an den offenen sandalen…
es gab bereits frische kirschen und erdbeeren auf dem bauernhof, die frisch vom strauch und baum am besten schmecken. eine kleine einführung in die kunst des edelbrandes und des bierbrauens führte uns dann auch zu verkostung der jüngst gebrauten biere. khamis blieb sich treu, ihm schmeckte der heurige holunderblüten sirup eben so gut.
sehr eindrücklich war die besichtigung des modernen milchwirtschaftsbetriebes. innerhalb von nur einer stunde werden dort jeden morgen und abend 70 kühe gemolken. gesamtproduktion 640 000 Liter milch pro jahr.
nach einem herrlichen zürcher geschnetzelten von christa und beerendessert war der tolle tag auch schon wieder vorbei.

 

christa und markus falkensammer

 

10./11.06.2014

 

dr. kimaro und dr. khamis verbringen die meiste zeit weiter im op und assistieren unter anderem kleine eingriffe. am dienstag und mittwoch sehen sie sich vornehmlich laparoskopische eingriffe und strumaoperationen an. die abende lassen sich die beiden jeweils am ufer des zürichsees oder an der limmar ausklingen.

 

12.06.2014

 

heute donnerstag sehen sich unsere gäste eine herzschrittmachereinlage sowie eine bariatrische operation (operation bei krankhafter fettleibigkeit) an. so etwas haben sie in tanzania sicher noch nie gesehen... am späeren nachmittag inspizieren die beiden das "public viewing" des waidspitals in der cafeteria zur einstimmung auf die anstehende fussball wm. dr. kimaro ist gut vorbereitet, er erkennt beinahe aalle schweizer nationalspieler auf den panini bildchen und kann sie ihren jeweiligen vereinen zuordnen. mit dr. khamis zusammen werden alle mannschaftsfotos nach weiteren bekannten gesichtern abgesucht. gespannt warten die beiden auf das heutige eröffnungsspiel...

 

14.06.2014

 

vergangenen samstag habe ich msafiri kimaro und khamis bakar aly beim spital abgeholt, zusammenn sind wir mit bus, tram und bus am fifa gebäude vorbei bis zr masoalahalle gefahren. unterwegs haben wir uns sehr gut unterhalten die organisation und anzeigen in den fahrzeugen habe ich ihnen erklärt, am meisten waren sie jedoch erstaunt, dass niemand unsere fahrkarten kontrollierte.

in der masoalhalle kannte sich dr. kimaro recht gut aus, vor allem waren ihm zahlreiche pflanzen von zu hause bekannt, so konnte er auch mir einige davon zeigen. es war spannend die tierwelt nach und nach zu entdecken, erstaunlich, dass die temperatur auf dem aussichtspunkt etwa 8 grad höher war, als am boden bei starker luftfeuchtigekit von fast 80%. es war dann angenehm nach draussen zu gehen, auf dem weg zum neu eröffneten elefantenhaus, dessen konstruktion aus holz uns erstaunte, wurde wir von einem überfliegenden storch begrüsst. die halle selbst ist ja riesig das dach misst 6800 qm, die elefanten wirken fast verloren.

natürllich wollten wir noch die raubtiere sehen, im raubtierhaus wird die aktuelle zahl der weltbevölkerung angezeigt und auch die der noch wildlebenden löwen. bei den menschen sind das etwa 2 mehr pro sekunde!

gerade rechtzeitig waren wir für die fütterung der seelöwen, und zum abschluss, schon ein wenig hungrig, beobachteten wir die affen beim spielen und fressen. den abschluss gab's dann in form eines grills auf unserer terrasse.

die zeit sei sehr rasch vergangen sagte dr. kimaro beeindruckend war auch die riesige fläche welche für die tiere respektive den zoo zur verfügung steht. sie genossen sichtlich den einblick in die tier- und pflanzenwelt und fotografierten recht häufig mit ihren handys. ein album wird es noch geben.

 

laszlo

 

17.06.2014

 

nach einem weiteren tag vornehmlich im operationssaal fahren die beiden mit dem tram bis zum flughafen. dort werden sie abgeholt und zusammen mit christoph fahren sie zu tina's haus auf einen hügelkamm nahe dem flughafen. von dort hat man eine perfekte sicht auf die landenden jets- sofern sie auch von osten her anfliegen... vor allem khamis ist beeindruckt und bei jedem flugzeug erkundigt er sich nach der airline und dem herkunftsland. wir grillieren und essen unter anderem st. galler bratwürste. beim dessert kapitulieren sie. so packen wir ihnen den süssen flammkuchen ein und sie nehmen ihn mit ins zimmer für später. natürlich wird auch routinemässig, wie typisch in diesen tagen, fussball geschaut. belgien-algerien bietet vor allem in der zweiten hälfte guten fussball. ist schon spannend, für unsere beiden gäste ist algerien ein arabisches land, kein afrikanisches... afrika beginnt für sie erst unterhalb der sahelzone.

 

18.06.2014

 

am letzten mittwoch, 18.06. waren die assistenten und unterassistenten vom waidspital mit unseren gästen aus tanzania am zürichsee auf der chinawiese grillieren. wir besorgten reichlich würste, brot und chips sowie getränke. einige assistenten machten salate oder desserts. das wetter war tagsüber sehr schön, viele leute zog es abends an den see. gegen 21.00 uhr bildeten sich jedoch dunkle wolken, so dass wir rasch aufbrachen. leider wurden wir auf dem weg zum tram doch noch nass.

es war ein sehr schöner abend und ein gemütliches beisammensein und austauschen mit unseren gästen!

 

21.06.2014

 

besuch von dr. msafiri kimaro und dr. khamis bakar am 21. juni 2014 in wald/faltigberg zh bei meier‘s.

 

nach einer diskussionsreichen autofahrt mit bernadette, sind die beiden ärzte bei uns angekommen. nach dem gemeinsamen mittagessen und dem austausch von gemeinsamen erinnerungen, machten sich dr. msafiri kimaro und dr. khamis bakar mit ruedi auf den weg zu dem höher gelegenen wassereservoir der betriebseigenen wasserversorgung der zürcher höhenklinik wald. ruedi erklärte den weg des wassers von der quelle bis zum wasserhahn. dabei beeindruckten die hohen qualitätsanforderungen des trinkwassers und deren überprüfung.

weiter wurden die wasserpumpe, das wasserversorgungsnetz – quellen, pumpen, reservoir, verteilnetz zu den verschiedenen liegenschaften besichtigt.

der unterschied der lagerung des wassers zwischen tanzania (tank auf stelzen über der erde) und in der schweiz (reservoir unter der erde) war für die besucher beeindruckend.

 

der rundgang durch die klinik endete mit der diagnostikabteilung und der besichtigung der physiotherapieräume insbesondere des lokomaten.

 

es war eine wunderschöne zeit mit unseren beiden gästen und wir freuen uns auf ein wiedersehen!

 

dora meier

 

26.06.2014

 

und wieder ein tag im spital, und trotzdem anders. langsam neigt sich der aufenthalt von dr. kimaro und dr. khamis dem ende zu, in wenigen tagen werden sie wieder nach hause reisen. sie freuen sich auf die heimkehr, man hört das heimweh aus ihren äusserungen heraus. es ist zeit bilanz zu ziehen. deshalb führt laszlo mit den beiden ein interview für die waidsicht. natürlich wird es auch auf dieser website zu einem späteren zeitpunkt publiziert werden...

 

besonders beeeindruckt zeigen sich die beiden von zwei tyisch schweizerischen klischees: perfekte organisation und die sauberkeit der städte und landschaft. man merke, dass die schweizer ihr land gern haben, meint dr. kimaro. sonst würden sie wohl kaum so gut darauf achtgeben und es pflegen... scheinbar haben einige klischees doch noch eine gewisse berechtigung.

 

28.06.2014

 

die beiden herren, dr. kimaro und dr. khamis trafen am 28. juni 2014 in aller eigenständigkeit mit dem ic zug aus zürich in bern ein. das wiedersehen mit ihnen war echt schön. viele erinnerungen an meine tansaniazeit lebten wieder auf und erlebnisse wurden ausgetauscht. bei café und schoggigipfeli entschieden sich meine gäste für die reisevariante b. so gab es vorerst mal eine kurze stadtbesichtigung und dr. kimaro traute seinen augen nicht als der bundesplatz am samstagmorgen in einen lebhaft, farbenfrohen marktplatz verwandelt war.

eine kurze verschnaufpause genossen die herren im eurocity zug nach thun. worauf im anschluss eine schifffahrt auf dem schönen thunersee folgte. diese schien ihnen besonders gut zu gefallen, sie lehnten sich entspannt zurück und waren begeistert von den  in wolken gehüllt, teils noch schneebedeckten mächtigen berner oberland berge. angekommen im schlossmuseum und park von oberhofen war erneut grosses interesse und begeisterung meiner gäste zu spüren. das im 1844 erworbene schloss durch albert graf de pourtolès als sommerresidenz für seine familie, schien den beiden besonders gut zu gefallen. insbesondere die orientbegeisterung fand ausdruck in der gestaltung des orientalischen rauchsalons, was dr. khamis besonders in entzücken versetzte. dr. kimaro zeigte seine begeisterung in den besitztümern des schlosses. die bemalte keramik und vom geschirr im silberglanz für adlige war er besonders angetan. zarte züge zeigten die beiden starken tansanianer beim betrachten der historischen gartenanlage mit der vielfältigen, farbenfrohen und lieblichen gartenkunst. es war wirklich ein traum!
zurück in bern gab es noch ein kurzes herzliches treffen mit meiner familie, die den beiden gästen ein feines essen überreichten. somit konnte kr. kimaro noch rechtzeitig seine rückreise antreten und zum anpfiff des wm fussballmatch vor der kiste sitzen!

 

mir blieb noch alle zeit dr. khamis durch mein geliebtes bern zu führen und ihn anschliessend zu seinen freunden nach wabern zu begleiten. ein sehr intensiver, schöner tag ging damit dem ende zu und bleibt unvergesslich.

anita leuenberger

 

30.06.2014

 

der letzte tag im waidspital! am morgen noch routine, am abend dann werden sie zu ihrem eigenen abschiedsapero gerufen. von laszlo und der chirurgischen klinik organisiert, sind alle waidmitarbeiter eingeladen, welche sich von den beiden afrikanischen gästen veerabschieden möchten. aucch lukas furlr, der spitldirektor kommt vorbei um eine gute reise zu wünschen.

 

das eine oder andere gesicht werden sie sicher wieder treffen, sei es in ifisi bei einem einsatz des zürcher teams oder bei einem erneuten besuch in zürich nächstes jahr...

 

01.07.2014

 

dienstag, 1.7.14, besuch im zürcher oberland

 

mit gepackten koffern und verschiedenen gefüllten taschen erschienen dr. kimaro und dr. khamis pünktlich beim waidkiosk. die bis zum heimflug verbleibenden tage werden sie im kantonsspital winterthur mit dr. meier verbringen. heute aber möchte ich die beiden mit dem zürcher oberland und vor allem mit der reformierten kirchgemeinde uster bekannt machen. bei schönstem wetter fahren wir zuerst um den greifensee. einmal mehr staunen die afrikanischen Gäste über die vielen grünen Bäume, die bepflanzten Felder, das wasser und die immer noch mit schnee bedeckten berge. die kirche von uster ist von weither sichtbar. die riesige treppe beeindruckt die gäste und bringt sie kurz fast ausser atem! ein noch grösserer kraftakt wartet erst noch auf die beiden. wir besteigen über viele steile treppen den kirchturm. zuoberst werden wir von den vier grossen glocken erwartet, die uns ausgerechnet beim erscheinen mit dem glockenschlag begrüssen und den beiden freunden einen gewaltigen schrecken einjagen! in der für sie sehr grossen kirche mit der gewaltigen orgel, die zu unserer freude gerade bespielt wird, erzähle ich ihnen etwas über die beziehung unserer kirchgemeinde zur arbeit in mbalizi/ifisi. das erste spital in mbalizi konnte dank einer grossen spende von einer privatperson aus uster überhaupt erst gebaut werden. durch vier gruppenreisen mit teilnehmern aus der kirchgemeinde entstand eine bis heute gute beziehung zur arbeit in tansania. vor allem halfen viele leute bei der finanzierung des neuen spitals ifisi mit und interessieren sich bis heute für das, was dort geschieht.

 

am nachmittag wollen die beiden gäste unbedingt nach zürich fahren. ein erst kürzlich gekauftes handy funktioniert nicht. das problem ist aber schnell gelöst und wir fahren mit dem nächsten zug nach nänikon zurück. bis zum höhepunkt am abend bleibt uns noch etwas zeit. also fahren wir auf die hochwacht ob egg und besteigen den aussichtsturm. wir – das heisst ohne dr. kimaro! sein leider etwas lädiertes bein verunmöglicht die besteigung. ausser atem oben angekommen geniesst es dr. khamis umso mehr seinem kollegen zuzurufen und die wunderbare aussicht zu geniessen. allzu lange können wir nicht bleiben, denn um 18 uhr beginnt das wm-fussballspiel schweiz-argentinien, das die beiden unbedingt sehen wollen. was haben wir gelacht, geschrieen, die hände verworfen und schliesslich einander mit handschlag getröstet… 0:1 für argentinien!

 

im laufe des vorgerückten abends fahre ich die gäste nach kloten, wo sie bis am samstag bei dr. meier wohnen werden.

 

 

peter lehner

 

02.07.2014

 

heute besuchen die beiden das kantonsspital winterthur. schon beim morgenrapport um 0700h sind sie dabei wo sie von allen anwesenden ärzten des departements chirurgie begrüsst werden. einige kennen sie schon... markus, der diensthabende oberarzt traua nimmt sie nach dem morgenkaffe mit auf den notfall. ihn kennen sie schon als pilot und imker (siehe bericht vom 09.06.2014), nun lernen sie ihn auch noch als arzt kennen. später gehen sie in die poliklinik, wo sie einige patienten mit ihren schweizer kollegen diskutieren. natürlich darf auch kein besuch beim helilandeplatz auf dem dach nicht fehlen... 

 

später schauen sie sich noch einige operationen an, bevor wir dann am abend zusammen wieder nach kloten fahren.

 

03.07.2014

 

heute nehmen sie sich einen freitag, den sie zum waschen und für einen letzten kurzen besuch in zürich nutzen. am abend folgt dann das abschiedsessen bei tina, schon fast traditionellerweise mit raclette und tischgrill. während sich dr. kimaro sofort und mit viel appetit mit dem käse beschäftigt, hält sich dr. khamis lieber an das grillgut, der geschmolzene käse ist ddefinitiv nicht sein kulinarischer favorit...!

 

04.07.2014

 

und noch ein abschiedsessen, diesmal bei laszlo zuhause. hier geht es exotisch zu, sie werden mit thailändischem essen überrascht. zusammen schauen sie sich ein wm-viertelfinalspiel an und nach 2000h fahren sie zusammen zum vorabend check-in im flughafen. beide haben gut gepackt, die erlaubten 2x23kg/person werden voll ausgenutzt. neben ihren persönlichen sachen haben sie viel schokolade, kleider und auch eine menge neuer op-abdecktücher im gepäck. ihre eben erst organisierten notebooks tragen sie im handgepäck mit. die daheim gebliebenen werden sich sicher auf die geschenke freuen!

 

05.07.2014

 

um halb acht holen laszlo und christoph die beiden reisenden in kloten ab. sie haben ja nur noch das handgepäck dabei. das gepäck ist glücklicherweise schon eingecheckt, denn am flughafen herrscht viel betrieb mit vielen reisenden und langen warteschlangen. so bleibt uns noch zeit für ein entspanntes gespräch. auch susanne kommt noch vorbei um ihnen eine gute reise zu wünschen. sie wird ihnen in knapp zwei wochen nach ifisi nachreisen.

 

wir verabschieden uns voneinander. es ist deutlich spürbar, wie gut es den beiden hier gefallen hat und wir denken, sie konnten auch chirurgisch wieder reichlich profitieren. und doch spürt man auch ihre freude nun wieder bald zuhause zu sein... wer kann ihnen das verdenken! laszlo und ich freuen uns schon unsere beiden freunde im nächsten frühjahr in tanzania wiederzusehen! ein letztes winken durch die glasscheibe und weg sind sie...

 

06.07.2014

 

und eben kommt ein sms an: "good morning dr. christoph, we arrived safely in dar es salaam. we will travel to mbeya 2morrow. thank you again."

 

an dieser stelle möchten wir uns bei allen bedanken, welche mit grossem engagement mitgeholfen haben, dass auch dieser besuch ein grosser erfolg geworden ist. neben den chirurgischen erfahrungen, die sie hier machen konnten, haben sie sicher auch zahlreiche wertvolle erlebnisse aus der schweiz und zahlreiche erinnerungen an viele leute, die sie hier getroffen haben in ihrem gepäck. 

 

 

                          project proudly

                          supported by

                          stadtspital waid

                          zurich

                          www.waidspital.ch

1.12.2018 weihnachtsmarkt in wipkingen ein voller erfolg! was ging ab...

30.11.2018 und schon wieder ein vortrag. diesmal erwischts die landfrauen in hombrechtikon am mittwoch, 5.12.2018.

schubi spricht...

29.11.2018 jetzt ist er endlich da: der flyer. gedruckte exemplare können bei lászló vereb oder christoph schubert bestellt werden. insider können sich die vorlage runterladen und anschaun.

21.11.2018 auch dieses jahr wieder: öffentlicher fotovortrag im spital bülach am 29.11.2018. hier ist der flyer

10.11.2018 das team für den herbsteinsatz ist abgeflogen. über die täglichen erlebnisse berichten wir im aktuellen blog...

30.05.2018 endlich haben wir das promo video von michael auf unserer webseite veröffentlichen können. es gibt in 02:56 minuten einen kurzen einblick in unsere aktivitäten. schau rein ...

24.03.2018 am samstag, den 07.04.2018 findet die gv und unser jahrestreffen statt. zur planung ist eine anmeldung erforderlich. weitere details findet ihr hier...

23.03.2018 unser anästhesist christoph schubert ist auch buchautor.  wer gerne brass musik hört und bei witzigen schwarz humorigen geschichten schmunzeln will, der soll sich den  25.03. 2018 dick in die agenda eintragen! hier mehr...

06.03.2018 direkt zum tagebuch märz 2018...lesen sie, wie sich das team auf den einsatz vorbereitet und begleiten sie uns virtuell mit nach afrika...zum blog

01.03.2018 im frutigländer wurde ein artikel über den einsatz von marika schmidt im speziellen und unser projekt im allgemeinen publiziert. hier gehts zum zeitungsartikel...

17.02.2018 das team für den spring einsatz 2018 hat sich formiert und macht sich bereit. mehr hier...

03.12.2017 gestern fand der traditionelle weihnachtsmarkt statt. auch wir waren dabei ...

28.10.2017 nun ist es soweit: das herbstteam 2017 setzt sich in marsch. alles weitere im aktuellen blog hier...

10.10.2017 bald ist das fellowship für die zwei gäste aus tanzania vorbei. hier geht es zu ihrem "abschiedsbrief":

03.09.2017 nun sind sie da! heute morgen früh sind dr martin mbwile und sein kollege dr. jacob mbembela in zürich kloten gelandet für ihr mehrwöchiges fellowship im waidspital. hier geht's direkt weiter zum blog...

25.08.2017 auch dieses jahr möchten wir unseren gästen aus tanzania einiges über uns und unser land zeigen. wer sich weiter darüber informieren und mitmachen will, klickt hier und ab geht's zum doodle...

24.08.2017 im der aktuellen ausgabe vom virus, der personalzeitung des des spitals bülach ist ein interessanter artikel über die erfahrungen von caterina bezüglich der geburtshilfe in ifisi erschienen. hier geht's direkt zum artikel...

25.08.2017 am 03. september ist es soweit, dr. martin mbwile und dr. jacob mbembela werden in kloten landen um sich im rahmen eines fellowships unseres projektes einige wochen in schweizer spitälern gezielt weiterzubilden. mehr dazu findest du hier...

15.06.2017 am 5. juli werden lászló veréb und stefan christen einen fotovortrag im waidspital halten. so sieht's aus...

26.04.2017  der verein ist online! anmeldungen für mitglied- und gönnerschaften werden ab sofort entgegengenommen. da geht's lang...

23.04.2017  jetzt ist's offiziell: seit heute ist "zurich-meets-tanzania" ein verein...mehr

25.03.2017 happy landing! spring team ist wieder da. alles ok! hier sind die bilder...

05.02.2017  das spring team hat sich formiert und rollt richtung startlöcher...mehr

27.11.2016 unsere zwei neuen spendenprojekte sind online! vielen dank für eure hilfe...mehr