geburtshilfe und gynäkologie

stand geburtshilfe 2015: das mbalizi hospital hat eine grosse und eindrückliche geburtsklinik mit etwa 4000 geburten /jahr, davon entfallen etwa 30% auf kaiserschnitte. eine pränatalstation rundet das geburtshilfliche angebot ab. dr. temihango, der einzige gynäkologe im mbalizi hospital, betreut tagsüber  die patientinnen auf der pränatalstation  und die wöchnerinnen. er ist aber auch für den gebärsaal zuständig. problemlose geburten werden durch die hebammen betreut, welche bei dammverletzungen diese auch selber nähen und versorgen. bei einer geburtskomplikation wird ein arzt dazugerufen, welcher die allfällige indikation für einen kaiserschnitt stellt und diesen auch gleich durchführt.

alle ärzte im mbalizi hospital machen Kaiserschnitte wenn sie dienst haben. dieser routineeingriff wird sicher und schnell über einen längsschnitt am bauch durchgeführt. die schwangerschaftskontrollen laufen über die outpatient olinic (ambulatorium):  die hebammen kümmern sich um die kontrollen. die ultraschalluntersuchung wird von einem radiologietechniker durchgeführt, radiologieärzte gibt es keine im spital. die hebammen managen einen grossen teil der geburtshilfe selbsttändig und sind sehr wichtig  für das outcome der kinder. bonding, gewichtskontrollen und temperaturkontrollen sind bei den neugeborenen insgesamt aber noch wenig etabliert.

 

stand geburtshilfe 2017: das mbalizi hospital hat inzwischen mit zirka 4500 geburten/jahr einen neuen höchststand erreicht, die kaiserschnittrate +/-unverändert. neu wurde eine neonatologie in die neue wöchnerinnenabteilung  integriert: problemkinder (frühgeburten, schlechte kindliche anpassungen nach der geburt mit atemnot…) sind nun in der nähe der mütter untergebracht, was die betreuung  erleichtert. die neonatologie ist mit kindern sehr gut besetzt, wenn nicht sogar häufig überbelegt. viele termingeborene kinder , welche eine schwierige geburt hatten, liegen wegen atemproblemen und fieber da.. who richtlinien zur festlegung der verschiedenen therapieschritte liegen vor, sind aber noch ungenügend in den alltag integriert. die wichtige dokumentation ist nach wie vor noch sehr lückenhaft. zu viele Kinder versterben immer noch in den ersten tagen nach der geburt.

im gebärsaal hat es neu auch hebammen mit einer kürzeren ausbildung: statt  der vorher üblichen 4 jahre dauert die ausbildung neu nur noch 2 jahre. ist eine sichere einschätzung  des geburtsfortschrittes und das erkennen von problemen unter dieser verkürzten ausbildung noch gewährleistet? die hebammen sind verantwortlich für die geburt und das hinzuziehen eines arztes bei problemen!

 

ausblick: die weitere stärkung der der geburtshilfe ist sehr wichtig. hier kann mit relativ wenig für die mütter und neugeborenen noch viel erreicht werden! mehr manpower (womanpower...) mit ärzten und hebammen, eine klarere struktur, eine routinemässige integration von ultraschall, die maschinelle atemunterstützung von neugeborenen mit atemproblemen , das känguruh bonding…… das sind nur einige schlagwörter, die es anzupacken gilt!

 

 

 

                          project proudly

                          supported by

                          stadtspital waid

                          zurich

                          www.waidspital.ch

30.05.2018 endlich haben wir das promo video von michael auf unserer webseite veröffentlichen können. es gibt in 02:56 minuten einen kurzen einblick in unsere aktivitäten. schau rein ...

24.03.2018 am samstag, den 07.04.2018 findet die gv und unser jahrestreffen statt. zur planung ist eine anmeldung erforderlich. weitere details findet ihr hier...

23.03.2018 unser anästhesist christoph schubert ist auch buchautor.  wer gerne brass musik hört und bei witzigen schwarz humorigen geschichten schmunzeln will, der soll sich den  25.03. 2018 dick in die agenda eintragen! hier mehr...

06.03.2018 direkt zum tagebuch märz 2018...lesen sie, wie sich das team auf den einsatz vorbereitet und begleiten sie uns virtuell mit nach afrika...zum blog

01.03.2018 im frutigländer wurde ein artikel über den einsatz von marika schmidt im speziellen und unser projekt im allgemeinen publiziert. hier gehts zum zeitungsartikel...

17.02.2018 das team für den spring einsatz 2018 hat sich formiert und macht sich bereit. mehr hier...

03.12.2017 gestern fand der traditionelle weihnachtsmarkt statt. auch wir waren dabei ...

28.10.2017 nun ist es soweit: das herbstteam 2017 setzt sich in marsch. alles weitere im aktuellen blog hier...

10.10.2017 bald ist das fellowship für die zwei gäste aus tanzania vorbei. hier geht es zu ihrem "abschiedsbrief":

03.09.2017 nun sind sie da! heute morgen früh sind dr martin mbwile und sein kollege dr. jacob mbembela in zürich kloten gelandet für ihr mehrwöchiges fellowship im waidspital. hier geht's direkt weiter zum blog...

25.08.2017 auch dieses jahr möchten wir unseren gästen aus tanzania einiges über uns und unser land zeigen. wer sich weiter darüber informieren und mitmachen will, klickt hier und ab geht's zum doodle...

24.08.2017 im der aktuellen ausgabe vom virus, der personalzeitung des des spitals bülach ist ein interessanter artikel über die erfahrungen von caterina bezüglich der geburtshilfe in ifisi erschienen. hier geht's direkt zum artikel...

25.08.2017 am 03. september ist es soweit, dr. martin mbwile und dr. jacob mbembela werden in kloten landen um sich im rahmen eines fellowships unseres projektes einige wochen in schweizer spitälern gezielt weiterzubilden. mehr dazu findest du hier...

15.06.2017 am 5. juli werden lászló veréb und stefan christen einen fotovortrag im waidspital halten. so sieht's aus...

26.04.2017  der verein ist online! anmeldungen für mitglied- und gönnerschaften werden ab sofort entgegengenommen. da geht's lang...

23.04.2017  jetzt ist's offiziell: seit heute ist "zurich-meets-tanzania" ein verein...mehr

25.03.2017 happy landing! spring team ist wieder da. alles ok! hier sind die bilder...

05.02.2017  das spring team hat sich formiert und rollt richtung startlöcher...mehr

27.11.2016 unsere zwei neuen spendenprojekte sind online! vielen dank für eure hilfe...mehr